zurück

Ausbildungsvergütung muss variabel bleiben

07.09.2018

Tarifpolitik:

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat heute seinen Ausbildungsreport 2018 vorgelegt und fordert darin unter anderem die Einführung einer flächendeckenden Mindestvergütung für Auszubildende in ganz Deutschland. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) lehnt dies klar ab.

„Eine starre Untergrenze für die Ausbildungsvergütung macht überhaupt keinen Sinn. Die Höhe der Vergütung richtet sich nach der Leistungsfähigkeit der einzelnen Branchen und den regionalen Besonderheiten. Natürlich gibt es hier Unterschiede, die berücksichtigt werden müssen. Dies ist die originäre Aufgabe der Sozialpartner; aus gutem Grund liegt es in deren Hand, angemessene Ausbildungsvergütungen zu vereinbaren. Diese autonome Tarifpolitik darf nicht aufgeweicht werden“, fordert Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold.

Ohnehin sei zuletzt die durchschnittliche Ausbildungsvergütung mehrfach stärker angestiegen als der durchschnittliche Tarifverdienst. Hinzu kämen oftmals Zusatzleistungen der Unternehmen wie Jobtickets. Auch hätten in vielen Fällen Auszubildende bis zum Abschluss 14 der Ausbildung in der Regel noch Anspruch auf Kindergeld.

„Das Wichtigste aber: Bei einer Ausbildung steht das Lernen im Vordergrund. Der Blick allein auf die Vergütung wird dem Charakter und dem Sinn der Ausbildung nicht gerecht. Sie ist vielmehr als Zuschuss zum Lebensunterhalt gedacht. Ein Patentrezept für ordentliche Bezahlung gibt es einfach nicht. Dafür ist die Lage in Gewerken und Regionen zu unterschiedlich“ so Reichhold.

  Quelle: www.handwerk-bw.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Diese Seite teilen? Twitter Facebook Google+ LinkedIn Xing