zurück

Den Umbau im Blick

11.04.2019

Projektbüro auf dem Dach eines Einkaufzentrums

Die Gropius Passagen in Neukölln ist das größte Einkaufszentrum Berlins: Mehr als 150 Geschäfte und über 90.000 m² Verkaufsfläche lassen die Herzen von Shopping-Fans höher schlagen. Im Laufe seiner 50-jährigen Geschichte wurde das Center immer wieder erweitert und umgebaut. Die letzte Modernisierungsphase wurde 2015 eingeläutet und wird noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. Die Koordination der Umbauarbeiten erfolgt vom Dach der Shopping Mall aus. In 18 kombinierten ELA Containern hat der Generalplaner und Bauherr, die Unibail-Rodamco-Westfield Germany GmbH, zusammen mit deren Partnern Projektsteuer- und Bauleiterteam von Drees & Sommer GmbH sowie der Gassmann + Grossmann Baumanagement GmbH ihre Büros eingerichtet und lassen die Gropius Passagen Stück für Stück in neuem Design erstrahlen.

SRA-17.jpg

Mit dem Hebekran hoch hinaus: So gelangte die ELA Büroanlage auf das Parkdeck.

Besprechungs- und Aufenthaltsräume, Büros, Empfang, Druckerraum, Archiv und Sanitärbereich – ein so umfangreiches Projekt wie die Centermodernisierung benötigt die passende Infrastruktur. Auf dem Parkdeck des Shoppingcenters bot sich genug Platz, um eine Projektzentrale aus ELA Containern einzurichten. Doch wie kamen die Container auf das Dach? „Per Autokran wurde die komplette Anlage auf das Dach der Gropius Passagen gehoben“, erklärt ELA Area Sales Manager Marc Richter. „Danach erfolgte die Montage der Module und die schlüsselfertige Übergabe an den Kunden.“

SRA-07.jpg

In den ELA Raummodulen lassen sich große Projekte reibungslos planen und steuern.

Fotos: www.container.de

Die 312 m² Nutzfläche aus 14 kombinierten Premiumcontainern und vier ELA Qualitätsallroundern teilen sich in mehrere Räume, Büros und einen innenliegenden Flur auf. Kabelkanäle und Rauchwarnmelder sind ebenso Teil der Ausstattung wie speziell verstärkte Wände zur Montage von Monitoren oder Küchenschränken. „Da es gerade in den Sommermonaten auf einem Parkdeck sehr heiß werden kann, war die Klimatisierung der Räume eine unserer zentralen Aufgaben bei der Planung“, so Richter. Zahlreiche Split-Klimageräte sowie Sonnenschutzdächer sind die optimale Lösung, wie der Kunde bestätigt. „Nach einigen Monaten Nutzungsdauer und einem außerordentlich heißen Sommer sind sich alle Projektbeteiligten und Gäste einig, dass das Klima-Konzept der Containeranlage aufgegangen ist“, so Projektleiter Albrecht Kister von Drees & Sommer. „Wir sind mit der Qualität der ELA Container sehr zufrieden.“

  Quelle: www.container.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)