zurück

Die Architekten Peter Ackermann und Prof. Johannes Kister kommen zur Preisverleihung des Deutschen Stahlbaues

27.07.2016

Am Freitag dem 7. Oktober 2016 findet auf dem zweiten Tag des Deutschen Stahlbautages, dem Tag der Stahl.Architektur, im Congress Centrum Würzburg die Preisverleihung des Deutschen Stahlbaues 2016 und des Sonderpreises des Bundesministeriums für Umweltschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) statt.
Alle Informationen zur Veranstaltung mit Anmeldung gibt es unter http://bauforumstahl.de/anmeldung/325.

Der Stahlbaupreis wird vom diesjährigen Juryvorsitzenden Prof. Eckhardt Gerber aus Dortmund und dem Sprecher der Geschäftsführung Dr. Bernhard Hauke von bauforumstahl (BFS) an Ackermann Architekten aus München für ihr Serviceteilecenter der Firma Rational in Landsberg am Lech verliehen. Peter Ackermann stellt während der Preisverleihung das Siegerprojekt vor und erläutert die Besonderheiten bei Entwurf, Planung und Ausführung des Bauwerks.

Hochhaus-Gerling_Marcus-Schwier.jpg

Sonderpreis des BMUB 2016: Revitalisiertes Gerling-Hochhaus Köln.

© Marcus Schwier

Das Gebäude überzeugte die Jury durch seine klar ablesbaren Volumina, die die verschiedenen Funktionen von außen ablesbar machen, seine schlüssige Fassadengestaltung, die dem Innen- und Außenraum neue Qualitäten geben und die Gestaltung seines Stahltragwerks, das formgebend für das Gebäude ist, kurze Bauzeiten ermöglicht und alle Anforderungen an den Brandschutz erfüllt. Sollte das Gebäude nicht mehr benötigt werden ist es einfach demontierbar und die Stahlbauteile können wiederverwendet werden. Die Projektvorschau befindet sich unter http://bauforumstahl.de/serviceteilecenter-rational-ag.

Staatssekretär Gunther Adler vom BMUB verleiht mit dem Juryvorsitzenden und dem Auslober den Sonderpreis des BMUB an kister scheithauer groß architekten und stadtplaner (ksg) aus Köln für die Revitalisierung des Gerling-Hochhauses als Wohnhochhaus mitten in Köln. Prof. Johannes Kister beschreibt in seinem Vortrag, wie das Bürogebäude bis auf sein tragendes Stahlskelett entkernt wurde und mit minimal sichtbaren Modifikationen wieder als Wohnhaus entstanden ist.

Die Jury war beeindruckt wie es den Planern gelungen ist, das in Stahlrahmenbauweise errichtete Haus mit großer Sorgfalt funktional und technisch zu erneuern und statisch zu ertüchtigen. Trotz nutzungsbedingter Anpassungen bewahrt die Sanierung den architektonischen Ausdruck. Nachhaltigkeit wird hier in der Baupraxis angewandt und die Beständigkeit einer überlegten Stahlbauweise unter Beweis gestellt. Das Projekt hat Vorbildcharakter für noch andere zu sanierende Stahlgebäude der fünfziger Jahre. Die Projektvorschau befindet sich unter http://bauforumstahl.de/gerling-hochhaus-koeln.

Portrait Ackermann.jpg

Preisträger Peter Ackermann. 

© Ackermann Architekten

Das Büro Ackermann Architekten besteht nun schon in zweiter Generation in München. Peter Ackermann ist seit 1993 als Partner im damaligen Büro Kurt Ackermann und Partner tätig. Vorher arbeitete er für Richard Meier + Partner in New York und beim Renzo Piano Building Workshop in Genua. Studiert hat er an der Technischen Universität München, wo er auch sein Diplom gemacht hat und an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, da war er Meisterschüler bei Gustav Peichl. Das Büro Ackermann Architekten beschäftigt sich seit seinem Bestehen immer wieder mit dem Thema Stahlbau in der Architektur. Zu seinen herausragenden Projekten in München zählt unter anderem das Eislaufzelt am Olympiapark.

Prof. Johannes Kister_300dpi.jpg

Preisträger Prof. Johannes Kister. 

© kister scheithauer gross architekten und stadtplane

Professor Johannes Kister ist seit 1992 einer der drei Partner des Architekturbüros kister scheithauer gross architekten und stadtplaner (ksg) mit Niederlassungen in Köln und Leipzig. Seit der 38. Auflage erfolgt die Bearbeitung der „Bauentwurfslehre“ durch Prof. Johannes Kister mit seinem Team. Seit 1994 doziert er an der Hochschule Anhalt am Bauhaus Dessau Entwerfen und Baukonstruktion. Sein Architekturstudium schloss er 1982 bei Prof. Gottfried Böhm an der RWTH Aachen ab. Das Büro ksg erhält nun schon zum zweiten Mal den Sonderpreis des BMUB für die Revitalisierung einer Kölner Ikone der Nachkriegsarchitektur.
Seit 1972 lobt bauforumstahl alle zwei Jahre den Preis des Deutschen Stahlbaues aus. Bei ihm stehen die Stahlarchitektur und der Architekt im Fokus.

Seit 2010 ergänzt der Sonderpreis des Bundesministeriums für Umwelt, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) für nachhaltige Stahlarchitektur den Preis. 

Rational Serviceteilelager 005.jpg

Preis des Deutschen Stahlbaues 2016: Serviceteilecenter der Firma Rational, Innenhof.

© jens weber, munich

  Quelle: www.bauforumstahl.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Diese Seite teilen? Twitter Facebook Google+ LinkedIn Xing