zurück

„Die Zukunft der Energiewende“

26.09.2016

dena-Kongress

Knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl bietet der Kongress der Deutschen Energie-Agentur (dena) am 22. und 23. November in Berlin die Gelegenheit, „die Zukunft der Energiewende“ in den Blick zu nehmen.

Zu den insgesamt rund 60 Referenten gehören unter anderem Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Rainer Baake, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Ralf Christian, CEO Division Energy Management bei Siemens und Lamia Messari-Becker, Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung für Umweltfragen (SRU) und Professorin an der Universität Siegen.

Am ersten Kongresstag stehen die großen politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen der nächsten Phase der Energiewende im Mittelpunkt. Dabei stellen sich Vertreter aller Bundestagsfraktionen den Fragen aus der Wirtschaft. In weiteren Foren geht es um Themen wie Digitalisierung, Dezentralisierung, Sektorkopplung, Netzflexibilität, Wärmemarkt und neue Geschäftsmodelle.

Der Schwerpunkt des zweiten Kongresstags liegt auf technischen Entwicklungen und smarten Lösungsansätzen in der Umsetzung der Energiewende. Dabei geht es unter anderem um Industrie 4.0, energetische Gebäudesanierung und lebenswerte Städte. Das Programm richtet sich an diesem Tag insbesondere an Fachleute aus der Praxis: Fragen von Beratern, Experten und Unternehmern stehen im Fokus von insgesamt elf Plenarvorträgen, Paneldiskussionen, Modulen und Praxisdialogen.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung für den dena-Kongress am 22. und 23. November im bcc Berlin Congress Center unter www.dena-kongress.de.

  Quelle: www.dena.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)