zurück

Fehmarnbelt-Tunnel wird frühestens 2021 fertig

19.04.2012

Fehmarnbelt-Tunnel wird frühestens 2021 fertig

-- Von Thomas Rietig --

Kopenhagen/Hamburg (dapd-nrd). Der geplante Tunnel unter dem Fehmarnbelt wird frühestens im Jahr 2021 fertig und damit ein Jahr später als bisher vorgesehen. Das teilte die Betreibergesellschaft Femern A/S in Kopenhagen mit. Baubeginn der rund 18 Kilometer langen festen Querung zwischen Deutschland und Dänemark sei voraussichtlich Mitte 2015 anstatt Mitte 2014, weil sich die Genehmigungsverfahren länger als erwartet hinzögen. Die Gegner des Projekts gaben sich überzeugt, dass auch 2021 "noch nicht das Ende der Fahnenstange" sei.

Das seit 2008 unverändert auf 5,5 Milliarden Euro angesetzte Projekt soll nun Ende 2021 fertig sein. Geplant ist ein Tunnel, dessen Einzelteile in der Ostsee versenkt werden, mit elektrifizierter zweigleisiger Bahnstrecke und vierspuriger Autobahn.

Planfeststellungsanträge im August 2013

"Der Bedarf an Koordinierung und Detailplanung ist höher, als wir erwartet haben", wurde der Vorstandsvorsitzende von Femern A/S, Leo Larsen, zitiert. Die Verzögerung sei teilweise "den erheblichen Unterschieden geschuldet, die zwischen der deutschen und der dänischen Gesetzgebung und Verfahrensordnung bestehen".

Im Detail bedeutet der neue Zeitplan, dass die Umweltverträglichkeitsprüfung in Dänemark erst im Mai 2013 beginnt. So könne das in Dänemark erforderliche Baugesetz vom Parlament Ende 2014 verabschiedet werden. In Deutschland sollen die Anträge für das Planfeststellungsverfahren im August 2013 eingereicht werden. Der Planfeststellungsbeschluss wird für den Jahreswechsel 2014/15 erwartet. Die Bauaufträge sollen im Sommer 2015 folgen.

Der Kostenrahmen ändere sich wegen der Verzögerung voraussichtlich nicht, erklärte Femern. Finanziert wird das Projekt im wesentlichen von Dänemark, weil es stärkere wirtschaftliche Interessen an einer festen Verbindung hat als Deutschland. Refinanzieren soll es die Maut. Der Bund finanziert die südliche Anbindung, die auf rund 800 Millionen Euro geschätzt wurde.

Die Gegner halten das Projekt für umweltschädlich und überflüssig. Sie befürchten Nachteile für die Meeresfauna und für den Tourismus an der Ostseeküste auf und um Fehmarn und zweifeln an den vorgelegten Verkehrsprognosen.

dapd / T2012041800424 / rg / mwa /1

  Quelle: dapd


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)