zurück

Jeder vierte Hersteller nimmt Facebook und Co. ins Visier

03.02.2014

Kommunikation am Bau 2014:

Der Hype mag vorbei sein, doch soziale Netzwerke sind im Kommunikationsalltag der Baubranche mittlerweile fest verankert. Wie eine Untersuchung von BauInfoConsult zeigt, will jeder vierte befragte Baumaterialhersteller sein Engagement auf Facebook, YouTube, Xing und Konsorten im laufenden Jahr intensivieren. Dass den kontaktfreudigen Netzwerken mehr Bedeutung zugemessen wird, kommt nicht von ungefähr: Besonders wichtig ist es für die Hersteller 2014 laut Umfrage vor allem, direkt mit dem Kunden in Kontakt zu treten und die Beziehungen zu festigen.

Im November und Dezember 2013 haben sich insgesamt 103 Hersteller von Installationsprodukten, Bauelementen, Produkten Formen für den Rohbau und Ausbau, Werkzeugen und Zubehör, Bauchemie usw. an der jüngsten Online-Befragung von BauInfoConsult beteiligt. Das Kommunikationsbudget der befragten Hersteller für 2014 wird demnach von kostspieligen Standardmaßnahmen wie Broschüren, Messeauftritten und Werbeanzeigen dominiert.

Diese Maßnahmen mögen das Fundament einer erfolgreichen Firmenkommunikation sein. Sie allein genügen aber nicht, um dem eigenen Unternehmen eine nachhaltige Präsenz in den Köpfen der Kunden zu sichern. BauInfoConsult wollte deshalb von den befragten Herstellern wissen, welchen Kommunikationsmaßnahmen sie im Jahr 2014 mehr Aufmerksamkeit schenken werden als im Vorjahr.

Verstärkt ins Visier nehmen wollen die Hersteller im Jahr 2014 Direkt-Marketing-Maßnahmen (zu 40 Prozent) – also z. B. Kampagnen, die die Kunden animieren sollen, mit der Firma in Dialog zu treten. Eine fast ebenso hohe Priorität haben das klassische Beziehungsmarketing (also der Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen) und die Auffindbarkeit im Internet („Suchmaschinenmarketing“).

Daneben gehören für jeden vierten Befragten zu den guten Kommunikations-Vorsätzen für 2014 auch eine verstärkte Konzentration auf PR-Maßnahmen nach außen, die Verbesserung der unternehmensinternen Kommunikation und die Organisation von Messeauftritten und Firmenveranstaltungen.

Soziale Netzwerke und Apps: vom Hype zum Alltag
Das Social-Network-Phänomen verändert die Gesellschaft und damit die Marketingkommunikation, doch in der von Profikunden geprägten Baubranche sind Facebook und Konsorten bislang als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet. Der übertriebene Hype und die überzogenen Erwartungen sind verflogen, doch für die befragten Hersteller gehören sie trotzdem längst zum Kommunikationsalltag und sind wichtige Instrumente unter vielen.

Die sozialen Medien wie Facebook, Xing oder YouTube sollen 2014 für jeden Vierten eine verstärkte Rolle spielen, die Entwicklung und Pflege von eigenen Smartphone-Apps für jeden Fünften. Vernachlässigt werden beide Kommunikationsmittel von den Befragten jedenfalls keineswegs: Das zeigen die Antworten der Hersteller auf die Frage, welche Kommunikationsmaßnahmen für sie im Jahr 2014 weniger wichtig sein werden als zuvor.

Nur wenige wollen den „moderneren“ Instrumenten wie Social Media oder Apps eher weniger Bedeutung einräumen als im Vorjahr. Abstriche in der Kommunikation werden 2014 eher bei „alten Marketing-Hüten“ wie Werbegeschenken, Sponsoring oder Broschüren gemacht.

  Quelle: www.bauinfoconsult.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)