zurück

Mehr Geld für Arbeitssicherheit

28.03.2013

Mit noch mehr finanziellen Zuschüssen für Präventionsmaßnahmen unterstützt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) ihre Mitgliedsunternehmen. Die bereits seit 2010 bestehenden Anreize zur Anschaffung von Arbeitsmitteln, die den Arbeitsschutz verbessern sollen, werden deutlich erweitert. Das sagte Jutta Vestring, Mitglied der Geschäftsführung der BG BAU, kürzlich in Berlin.

Auch wenn die Arbeitsunfälle im langfristigen Trend deutlich zurückgehen, gibt es auf den Baustellen immer noch viele Risiken. „Mit unserer Initiative wollen wir deshalb ergänzend zu unseren beste­henden Präventionsmaßnahmen neue Impulse für mehr Arbeitssicherheit setzen“, sagte Vestring. Um den Mitgliedsbetrieben diese Unterstützung bieten zu können, nutzt die BG BAU nach Arbeitsunfällen unter bestimmten Voraussetzungen bei Unfallbetrieben anfallende Beitragszuschläge für die Finanzierung der An­reizsysteme. „So sehen unsere Mitgliedsbetriebe, dass wir die Beitragszuschläge eins zu eins in Arbeitsschutzmaßnahmen investieren, um zukünftig noch effektiver Arbeitsunfälle zu verhindern“, sagte Vestring weiter.

Dabei reichen die geförderten Maßnahmen von Zuschüssen zur Maschinenführerqualifika­tion, über nachgerüstete Kamera-Monitor-Systeme, um den Rückraum von Baumaschinen zu überwachen, bis hin zu Podestleitern mit umwehrter Plattform oder Montageschutzgelän­dern für Arbeits- und Schutzgeländer. Die Fördersumme einzelner Maßnahmen kann bis zu 2000 Euro betragen.

Ausführliche Informationen und alle geförderten Maßnahmen mit Prämienangaben finden Sie unter www.bgbau.de.

  Quelle: BG Bau


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)