zurück

Mehr Geld für Küsten- und Hochwasserschutz

27.04.2012

Hannover (dapd-nrd). Niedersachsen investiert in diesem Jahr 67,7 Millionen Euro in den Küstenschutz, weitere 23 Millionen Euro fließen in den Hochwasserschutz an Flüssen. Die Hochwasser der vergangenen Jahre machten deutlich, dass Hochwasserschutz eine "wichtige Daueraufgabe" sei, sagte Umweltminister Stefan Birkner  in Hannover.

Trotz der Sparzwänge der öffentlichen Haushalte würden daher 1,6 Millionen Euro mehr für die Sicherung der niedersächsischen Küste aufgebracht als im Vorjahr. Insgesamt werde der Küstenschutz zu 30 Prozent vom Land und zu 70 Prozent vom Bund finanziert. Das Geld für mehr Sicherheit an Binnengewässern kommt etwa zur Hälfte aus Landes- und EU-Mitteln.

Allein 12,6 Millionen Euro sind für die Ostfriesischen Inseln bestimmt, die Sturmfluten am stärksten ausgesetzt seien. Das Geld werde hier unter anderem für Strandaufspülungen, Buhnensicherungen und einen verstärkten Schutzdeich aufgewendet, sagte Birkner. Für Baumaßnahmen der Deichverbände würden 47,9 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. So erhält der Oldenburgische Dachverband zur Sicherung und Verstärkung von Deichen etwa 11,2 Millionen Euro.

Mit den 23 Millionen Euro für den Hochwasserschutz im Binnenland könnten etwa 47 Vorhaben weitergeführt oder neu begonnen werden, sagte der Umweltminister. Darunter fallen umfangreiche Deichbauarbeiten an der Weser zwischen Intschede und Ritzenbergen sowie Hochwasserschutzmaßnahmen in Hoya an der Weser und Göttingen an der Leine.

 

  Quelle: dapd


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)