zurück

Modernisierungsstau bei Gebäuden verhindert Klimaschutz

18.12.2015

Der ZVEI kritisiert den Modernisierungsstau beim Austausch von veralteten Anlagen für Heizung und Warmwasserbereitung. Das Ziel der Bundesregierung, bis zur Mitte des Jahrhunderts einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu haben, sei ohne zusätzliche Anreize nicht zu erreichen. „Die vom Bundeskabinett verabschiedete ‚Energieeffizienzstrategie Gebäude‘ geht in die richtige Richtung, reicht aber nicht aus, um die Einsparpotenziale einer Gebäudemodernisierung zu heben“, betont Karlheinz Reitze, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektro-Hauswärmetechnik vor dem Hintergrund der UN-Klimakonferenz in Paris. Auf Gebäude entfallen in Deutschland derzeit rund 35 % des Endenergieverbrauchs und rund 30 % der Treibhausgasemissionen. „Damit hat der Gebäudebereich eine Schlüsselposition bei der Erreichung der Klimaschutzziele“, so Reitze. Neben der auf 2050 ausgerichteten Strategie dürften kurzfristig wirksame Maßnahmen nicht außen vor bleiben. Mit elektrischen Wärmepumpen, elektronischen Durchlauferhitzern, Photovoltaik, Solarthermie und den entsprechenden Vernetzungsmöglichkeiten der Gebäudeautomatisierung gäbe es bereits heute eine Vielzahl von technischen Lösungen, für mehr Energieeffizienz. Reitze ist sich sicher: „Ein Ausbau der vorhandenen Förderprogramme sowie zusätzliche steuerliche Anreize würden maßgeblich dazu beitragen, den derzeitigen Modernisierungsstau abzubauen.“

  Quelle: www.zvei.org


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)