zurück

Natürlich dämmen mit Thermo-Hanf

18.02.2014

Natürlich, schadstofffrei, energieeffizient und ausgezeichnet mit dem Deutschen Umweltpreis 2013: Thermo-Hanf ist anerkanntermaßen ein herausragender Dämmstoff für Wand, Fassade, Decke und Boden.

01-14_hock_pm_280114_thermohanf__1_.jpg

Thermo-Hanf ist ein natürlicher Dämmstoff. Er ist frei von umweltschädigenden Zusatzstoffen und eignet sich nachweislich besonders gut für Dämmanforderungen moderner und energiesparender Gebäude.

Fotos: tdx/Hock Thermo-Hanf

Die Ansprüche an moderne Dämmstoffe sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Eine Dach- und Gebäudedämmung soll nach Möglichkeit den Energieverbrauch senken sowie Geldbeutel und Klima schonen. Sie soll zudem für ein gesundes und angenehmes Wohlfühlklima im Haus sorgen. Alle Voraussetzungen eines hochmodernen Dämmstoffs erfüllt eine der ältesten Kulturpflanzen der Erde: Hanf. Selbst die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist überzeugt vom Dämmprodukt aus nachwachsender Naturfaser. Sie verlieh Frau Hock-Heyl von der Firma Hock aus Nördlingen für die Entwicklung und Marktplatzierung des Dämmstoff Thermo-Hanf Ende des Jahres 2013 den Deutschen Umweltpreis. Überreicht wurde der höchstdotierte, unabhängige Umweltpreis Europas von Bundespräsident Joachim Gauck.

Doch warum eignet sich Thermo-Hanf nachweislich besonders gut für Dämmanforderungen moderner und energiesparender Gebäude? Die Hanffaser ist eine sehr reißfeste, stabile und langlebige Naturfaser. Dadurch entsteht eine enorme Robustheit und das Material ist sehr langlebig. Der verarbeitete Teil der Pflanze enthält außerdem keine Eiweiße mehr, die das Verrotten von Naturmaterialien oder die Bildung von Schimmelpilz begünstigen könnten. Die Hanffaser kann – ohne in Mitleidenschaft gezogen zu werden – problemlos und ohne Dämmverlust bis zu 17 % der eigenen Masse an Feuchtigkeit aufnehmen, einspeichern und bei Bedarf wieder abgeben. Damit ist Thermo-Hanf als Baustoff sowohl für die Innenraumdämmung als auch die Fassadendämmung, also überall wo unterschiedliche Wärmebereiche aufeinandertreffen und Kondenswasser entsteht, nahezu ideal. Das sorgt am Ende auch für eine höhere Langlebigkeit der eigenen Wohnimmobilie und steigert die Wirtschaftlichkeit des Dämmstoffs zusätzlich.

01-14_hock_pm_280114_thermohanf__2_.jpg

Da bereits bei der Erstverarbeitung die Trennung von Schäben, dem holzigen Anteil des Hanfstängels, und Fasern auf rein mechanischem Weg erfolgt, steht ein gänzlich natürliches, unbelastetes Zwischenprodukt zur Verfügung. Bei der anschließenden Herstellung der Matten- und Rollenware wird auf die Zuführung von umweltschädigenden Zusatzstoffen verzichtet. Anstelle von Flammschutzmitteln auf chemischer Basis nutzt Hock für alle Dämmprodukte natürlich vorkommende Alternativen wie Soda.

Thermo-Hanf kann von Hand- und Heimwerkern sauber und staubarm verarbeitet werden. Der Naturdämmstoff ist hautverträglich und wird von Wohnmedizinern und Baubiologen empfohlen. Die Volldeklaration aller Inhaltsstoffe der Dämmung sorgt zudem für Transparenz im Sinne eines nachhaltigen Verbraucherschutzes. Thermo-Hanf gewährleistet sowohl winterlichen Kälte- als auch sommerlichen Hitzeschutz. Neben anderen Vorteilen erreicht Thermo-Hanf der Wärmespeicherfähigkeit einen der besten Werte im gesamten Dämmstoffsegment.

  Quelle: www.themendienst.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)