zurück

Planstack automatisiert den Wohnungsbau mit BIM

03.03.2020

Planstack_Gruenderteam_v.l.n.r_Sascha-Schuetz_Alexander-Koslowski_Linda-Mayr_300dpi_©planstack.png

Die Gründer v.l.n.r. Sascha Schütz, Alexander Koslowsky und Linda Mayr.

Mit digitaler Baudokumentation, Projektmanagement und Visualisierung über Building Information Modeling ermöglicht Planstack agiles Arbeiten zwischen Bauunternehmern, Gewerken und Käufern. Die Baubranche verzeichnet aktuell so viele Aufträge wie noch nie. Gleichzeitig befindet sich Deutschland in einem Baustau, 60 Prozent aller Projekte werden zu spät oder mit erheblichen Mängeln fertig. Im Schnitt benötigt ein Bauunternehmen für die Bemusterung und die Planung von Sonderwünschen 50 Stunden pro Wohnung. Das liegt unter anderem an den ineffizienten Prozessabläufen.

planstack_sonderwuensche_300dpi_©planstack-1-scaled.jpg

Die Software Planstack plant Kosten genau und stimmt sie aufeinander ab.

Fotos: Planstack

Die Gründer Linda Mayr, Alexander Koslowski und Sascha Schütz bringen mit Planstack erstmals agiles Arbeiten auf die Baustelle: In der webbasierten Anwendung werden alle Projektbeteiligten auf einer zentralen Plattform zusammengeführt. Alle Aufgaben von der Bemusterung über das Sonderwunsch und Mängelmanagement bis hin zur Schlüsselübergabe werden in der Software koordiniert. Käufer erhalten einen eigenen Zugang zur Anwendung und können ihre Bemusterung und Sonderwünsche online planen. Das Bauunternehmen erhält alle Informationen zur gewünschten Ausstattung und bearbeitet die Aufgaben im digitalen Projektmanagement Tool auch Nachunternehmer und Gewerke können direkt in Planstack beauftragt werden. Die Kommunikation läuft über einen Echtzeit Messenger. Zum Soll Ist Abgleich können BIM Modelle direkt in der Anwendung visualisiert werden.

BIM: Digitale Bemusterung mit Planstack
Planstack setzt bei der Bemusterung auf Building Information Modeling (BIM). Das Bauprojekt wird digital geplant und anschließend real gebaut. Der Vorteil von BIM steckt in den der Vielzahl der vorhandenen Informationen. Denn es werden nicht nur 2D oder 3D Zeichnungen geliefert, sondern auch Daten wie Herstellerangaben, Material, Kosten und Zeitpunkt des Einbaus übermittelt. So können Abläufe, Termine und Kosten genau geplant und aufeinander abgestimmt werden. Durch die detaillierte Aufgabenplanung und Zuweisung an alle Projektbeteiligten werden Engpässe und Baumängel frühzeitig erkannt und können behoben werden.

  Quelle: www.startup-communication.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Diese Seite teilen? Twitter Facebook Google+ LinkedIn Xing