zurück

Prozessmanagement im Straßenbau mit BPO Asphalt

26.05.2014

Innovativer Durchbruch bei der Planung und Steuerung von Prozessen

Technische Verfahren werden künftig an ihre Grenzen stoßen. Ein Asphaltfertiger bringt schon heute die zehnfache theoretische Einbauleistung pro Stunde wie vergleichbare Maschinen vor vierzig Jahren. Doch wie bringt man die gesteigerte Leistungsfähigkeit auf die Straße? Dazu braucht es Prozessoptimierung. Während die Industrie stark auf einen technischen Ansatz fokussiert, greift der Lösungsansatz von Volz Consulting aus Pforzheim deutlich früher an – nämlich bei der Planung.

Der Planungsprozess im Straßenbau ist weitaus komplexer als auf den ersten Blick vermutet. Zahlreiche Einflussfaktoren und unvorhersehbare Zwischenfälle erfordern zahlreiche Umplanungen. Und das kostet Zeit, Nerven und Geld. Doch einer der größten Herausforderung ist es, die Planänderungen an die ausführenden Mitarbeiter wie Einbaumeister, Mischmeister oder auch Speditionen durchzugeben. Und da jeder der Bauausführenden ebenfalls eine Kapazitätsplanung durchführt, kommt es erneut zu Verschiebungen und Umplanungen. Dieser Schneeballeffekt sorgt für eine enorme Arbeitsbelastung, Stress und unterschiedliche Informationsstände. Dieses Problem zu lösen hat sich das Pforzheimer Ingenieurbüro Volz Consulting zur Aufgabe gemacht. Das Kondensat von mehreren Jahren Entwicklungsarbeit auf Baustellen im Verkehrswegebau ist das fortschrittlichste und leistungsfähigste Planungssystem für den Straßenbau: BPO ASPHALT.

Das System wurde benutzerfreundlich und intuitiv gestaltet. Der Grund: Bauleiter sind zeitlich stark unter Druck, deshalb wurde bei der Implementierung besonderen Wert auf eine einfache Bedienung gelegt. Lange Einarbeitungszeiten und Handbücher sind überflüssig. In zahlreichen Schulungen wurde das System bereits von knapp hundert Anwendern zur Bauplanung erfolgreich eingesetzt. Die heutige Bauplanung wird in fünf einfachen Schritten durch BPO ASPAHLT ermöglicht. Und damit Änderungen komfortabel eingepflegt werden können, passt BPO ASPHALT automatisch alle anderen Planungsunterlagen an. Damit erübrigt sich der lästige Papierkrieg und zeitraubendes Multitasking zwischen Tabellenkalkulation und Textverarbeitungsprogramm, um sämtliche Planungsunterlagen zu aktualisieren.

asphalt.jpg

Foto: www.volzconsulting.de

Doch damit nicht genug. Analysen zeigen, dass der tatsächliche Wertschöpfungsanteil des Straßenfertigers häufig nur zwischen 15% und 40% beträgt. Die Ursachen sind vielfältig. Einmal fehlt Material, während sich kurze Zeit später die LKW vor dem Fertiger stauen. Damit diese enormen Potentiale während der Bauausführung genutzt werden können, muss der Planungsprozess erweitert werden. Und dazu wird eine neue Kennzahl notwendig: Der Takt. Doch dahinter verbirgt sich weit mehr als nur eine Zahl. Um eine Baustelle erfolgreich zu takten, ist es notwendig den bestehenden Planungsprozess zu erweitern und die Logistikplanung zu integrieren. Doch dazu müssen die Prozesse eine entsprechende Reife aufweisen bzw. zuerst auf das notwendige Niveau gebracht werden. Erst dann können alle verfügbaren Informationen genutzt werden, um ein umfassendes Einbaukonzept zu erstellen. Und damit das ohne spürbaren Mehraufwand funktioniert, wird in BPO ASPHALT die Taktplanung weitestgehend automatisiert durchgeführt.

Doch um diese Potentiale nutzen zu können müssen die Beteiligten in einen Zielvereinbarungsprozess integriert werden. Erst wenn verbindliche Zielvorgaben stehen, können die Potentiale einer Echtzeitprozesssteuerung in vollem Umfang sinnvoll genutzt werden. Die in BPO ASPHALT integrierte Echtzeitsteuerung dient zur Absicherung der Tages- und Stundenziele und kann auf Zwischenfälle, die in der Planungsphase nicht vorhergesehen werden können wie bspw. Staus, Verzögerungen oder einen Technikausfall reagieren. Die Zwischenfällen werden dokumentiert und die Auswirkungen auf den Baufortschritt können im System live dargestellt werden. Durch das Echtzeitmodul werden die Mischanlage, die Baustelle und optional auch die LKW-Fahrer vernetzt. Somit sind alle Informationen von der Verbrauchskontrolle über die verbaute und die im Zulauf befindliche Liefermenge bis hin zur genauen Position und der voraussichtlichen Ankunft der LKW-Fahrzeuge dort verfügbar, wo es darauf ankommt: Auf der Baustelle.

Mit BPO Asphalt ist es möglich das gesamte Spektrum von Großprojekten bis hin zu komplexen Kleinprojekten im innerstädtischen Bereich in wenigen Minuten einfach und komfortabel zu planen – und das auch wenn man nur wenige Male im Jahr Asphalt einbaut. BPO ASPHALT läuft auf allen mobilen Geräten vom iPhone über Smartphones und Laptops bis zum Bürorechner. Und das sorgt für einen Durchbruch im Planungsprozess. Denn mit BPO ASPHALT kann die Planung schon direkt vor Ort während der ersten Begehung erfolgen. Das Übertragen von Aufmaßen und Skizzen, das hin und herfahren zwischen Baubüro und Baustelle wird auf ein Minimum reduziert, denn mit BPO ASPHALT passen sämtliche Planungsunterlagen auf ein Smartphone und damit in die Hosentasche und sind zeit- und ortsunabhängig immer verfügbar. Und das entlastet nicht nur den Bauleiter sondern nutz alle Ressourcen effizienter aus. Die Folge ist ein einfacherer Planungsprozess und eine messbare und prozesssichere Bauausführung. Standzeiten auf der Baustelle und bei den LKW werden minimiert und gleichzeitig die Materialversorgung Just-in-Time sicherstellt, sodass der Einbau mit gleichbleibender Geschwindigkeit erfolgen kann. Insgesamt wird die Bauzeit verkürzt, die Qualität gesteigert und die Kosten gesenkt.

  Quelle: www.volzconsulting.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Diese Seite teilen? Twitter Facebook Google+ LinkedIn Xing