zurück

Sanktionen bei der Entsendung von Arbeitnehmern

15.02.2018

aus EU/EFTA-Staaten in die Schweiz (1/2)

Um Erwerbstätige vor dem Risiko der missbräuchlichen Unterschreitung der Arbeits- und Lohnbedingungen zu schützen, wurden Massnahmen eingeführt.

Entsendung aus EU/EFTA-Staaten in die Schweiz bis neunzig Arbeitstage pro Kalenderjahr EU/EFTA-Staatsangehörige erhalten mit dem Freizügigkeitsabkommen das Recht, ihren Arbeitsort bzw. Aufenthaltsort innerhalb der Staatsgebiete der Vertragsparteien frei zu wählen. Die Erbringung von grenzüberschreitenden Dienstleistungen aus der EU/EFTA in die Schweiz während maximal neunzig Arbeitstagen pro Kalenderjahr ist ohne formelle Arbeitsbewilligung erlaubt.

Mit der Personenfreizügigkeit kann das Risiko der missbräuchlichen Unterschreitung der Arbeits- und Lohnbedingungen eintreten. Zum Schutz der Erwerbstätigen vor diesem Risiko wurden sogenannte flankierende Massnahmen eingeführt. Die flankierenden Massnahmen sind hauptsächlich im Schweizer Entsendegesetz sowie in der Entsendeverordnung vorgesehen. Die flankierenden Massnahmen bringen verschiedene Pflichten für den ausländischen Arbeitgeber mit sich, die mit entsprechenden Sanktionen verbunden sind.

Der ausländische Arbeitgeber hat bei einer Entsendung unter anderem folgende Pflichten:
Meldepflicht: Entsandte Arbeitnehmer müssen für die Erbringung von Dienstleistungen von mehr als acht Tagen in der Schweiz gemeldet werden. Für gewisse Sektoren ist aber die Meldung für die Erbringung von Dienstleistungen ab dem ersten Tag notwendig. Die Meldung muss mindestens acht Tage vor dem ersten Arbeitstag erfolgen.

Minimale Arbeits- und Lohnbedingungen: Der Arbeitgeber muss den entsandten Arbeitnehmern mindestens die Arbeits- und Lohnbedingungen garantieren, die in Bundesgesetzen, Verordnungen des Bundesrates, allgemein verbindlich erklärten Gesamtarbeitsverträgen und Normalarbeitsverträgen vorgeschrieben sind. Die minimalen Arbeits- und Lohnbedingungen müssen für die ganze Dauer des Einsatzes eingehalten werden.

Garantie der Entsendungskosten und der Unterkunft: Der Arbeitgeber muss zusätzlich zum Lohn den entsandten Arbeitnehmern den Ersatz für die tatsächlich getätigten Aufwendungen für Reise, Verpflegung und Unterkunft garantieren.

Nachweis der Selbständigkeit: Für den selbständig erwerbstätigen ausländischen Dienstleistungserbringer.

Kontrollen zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften
Die Entsendung aus der EU/EFTA bis neunzig Arbeitstage pro Kalenderjahr unterliegt keiner vorgängigen arbeitsmarktlichen Kontrolle. Deshalb kontrollieren die zuständigen kantonalen Behörden die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften nachträglich direkt beim Arbeitgeber bzw. beim Schweizer Einsatzbetrieb. Dies geschieht durch sporadische Kontrollen (sogenannte «Spotchecks»). In der Regel wird in solchen Fällen der Arbeitgeber gebeten, sämtliche Informationen betreffend der Entsendung von Arbeitnehmern in die Schweiz, zu liefern.

Im Falle einer Kontrolle muss der ausländische Arbeitgeber zum Beispiel nachweisen können, dass die Meldung rechtzeitig ausgeführt worden ist.Weiters muss nachgewiesen werden, dass die Löhne und die Entsendungskosten effektiv bezahlt worden sind und minimale Arbeitsbedingungen eingehalten werden. Wer den Nachweis nicht erbringen kann, muss mit Sanktionen rechnen.

Die Kontrolle bezüglich der Bestimmungen eines allgemein verbindlich erklärten Gesamtarbeitsvertrags sowie bezüglich der Bestimmungen eines Normalarbeitsvertrags über Minimallöhne werden von den paritätischen Organen bzw. von den eingesetzten tripartiten Kommissionen durchgeführt. Zudem haben die Arbeitnehmerschutzorganisationen ein selbständiges Klagerecht auf Feststellung einer Verletzung der im Entsendegesetz enthaltenen Pflichten.

Verwaltungssanktionen für Verstöße gegen das Entsendegesetz
Verwaltungsrechtliche Sanktionen für Verstöße gegen das Entsendegesetz sind gemäss Artikel 9 Entsendegesetz einerseits geldwerte Sanktionen bis 30.000 Franken und andererseits ein Verbot zur Erbringung von Dienstleistungen in der Schweiz für eine Dauer von ein bis fünf Jahren. Seit dem 1. April 2017 können in schwerwiegenden Fällen die geldwerten Sanktionen und das Verbot zur Erbringung von Dienstleistungen kumulativ ausgesprochen werden. Die Verstösse, welche mit einer Dienstleistungssperre sanktioniert werden, werden auf der öffentlichen RESA-Liste im Internet publiziert. Die Liste ist zurzeit vierundneunzig Seiten lang (mit sechzig aufgelisteten Entscheiden pro Seite) und enthält folgende Angaben:
• Kanton
• Name des Betriebes
• Adresse
• Art des Verstoßes
• Buße
• Dauer der Dienstleistungssperre

Die zuständigen Behörden können bei Verstößen gegen die im Entsendegesetz enthaltenen Pflichten folgende Verwaltungssanktionen aussprechen:

• Verstoß gegen die Meldepflicht (z. B. verspätete Meldung vor Arbeitsbeginn, verspätete Meldung nach Arbeitsbeginn, keine Meldung): geldwerte Sanktion bis 5.000 Franken

• Verletzung der Dokumentationspflicht bei selbständigen Erwerbstätigen: geldwerte Sanktion bis 5.000 Franken

• Verstoß gegen die minimalen Arbeits- und Lohnbedingungen (z. B. Überschreitung der wöchentlichen Höchstarbeitszeiten, nicht bewilligte Sonntagsarbeit): geldwerte Sanktion bis 30.000 Franken oder Dienstleistungssperre von ein bis fünf Jahren. Bei besonders schwerwiegendem Verstoß gegen minimale Arbeits- und Lohnbedingungen werden die geldwerte Sanktion und die Dienstleistungssperre kumulativ ausgesprochen

• Verletzung der Unterkunftsregelung: geldwerte Sanktion bis 5.000 Franken

• Im Falle einer Verletzung der Strafbestimmungen oder im Falle einer Nichtbezahlung des Betrags der rechtskräftigen Verwaltungssanktion: Dienstleistungssperre von ein bis fünf Jahren

• Verstoß gegen Mindestlöhne in einem Normalarbeitsvertrag: geldwerte Sanktion bis 30.000 Franken

Bei Verstößen gegen die minimalen Lohnbedingungen wird in der Praxis unterschieden, ob der Arbeitgeber nachträglich dem Arbeitnehmer die Lohndifferenz bezahlt hat oder nicht. Die Sanktionen können dementsprechend verhältnismäßig angepasst werden.

  Quelle: www.handelskammerjournal.ch / www.handelskammer-d-ch.ch


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)