zurück

SEMINAR - Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in der öffentlichen Beschaffung am 12. Juni 2012 in Köln

11.05.2012

- Neue Vorgaben für die Beschaffung-

Die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz haben im Vergaberecht neuerdings einen ganz anderen Klang. Während früher diese Bereiche als „vergabefremde Aspekte“ vor allem politisch diskutiert wurden, sind Nachhaltigkeit und Energieeffizienz von unmittelbarer Relevanz bei der Vorbereitung und Durchführung von Vergabeverfahren.

Seit dem letzten Jahr müssen öffentliche Auftraggeber und Sektorenauftraggeber beim Einkauf von energierelevanten Produkten und Dienstleistungen neue vergaberechtliche Bestimmungen beachten. Hintergrund dieser geänderten Einkaufsregeln bildet die Novellierung der Vergabeverordnung und der Sektorenverordnung, wonach öffentliche Auftraggeber sowohl bei Bauleistungen als auch beim Einkauf von Waren und Dienstleistungen die Umweltgesichtspunkte Energieeffizienz, Energieverbrauch und Emissionen zwingend berücksichtigen müssen. Aufgrund dieser neuen Anforderungen

wird der Einkauf von Leistungen künftig unter erheblich veränderten Rahmenbedingungen stattfinden. Diese werden die betroffenen Auftraggeber bei der Durchführung von Vergabeverfahren vor neue Herausforderungen stellen. Für Einkäufer, die an das Vergaberecht gebunden sind, ist es daher wichtig zu wissen, welche Vorgaben sie bei ihren künftigen Beschaffungsvorhaben beachten müssen.

Ziel dieses Seminars ist es, praktikable und rechtssichere Wege aufzuzeigen, wie öffentliche Auftraggeber unter Beachtung der aktuellen rechtlichen Vorgaben ihre eschaffungsvorhaben durchführen können. Zugleich wird erläutert, welche Rechte den Bietern zustehen, um ihre energieeffizienten Produkte erfolgreich platzieren können.

Das Seminar bezieht sich unter anderem auf die folgenden Schwerpunkte:

I. Einführung: Die Bedeutung umweltfreundlicher Beschaffung.

II. Umweltschutz als sog. „vergabefremder“ Aspekt -

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit als Merkmale umweltfreundlicher Beschaffung.

III. Vergaberechtliche Regelungen zur energieeffizienten Beschaffung - aktuelle Entwicklungen.

IV. Mögliche Zielkonflikte - Energieeffizienz versus Wirtschaftlichkeit?

V. Auswirkungen auf das Vergabeverfahren:

- Energieeffizienz als ein Kriterium der Bedarfsanalyse,

- Anpassung der Leistungsbeschreibung,

- Berücksichtigung der Energieeffizienz bei der Zuschlagsentscheidung.

VI. Risiko von Vergabenachprüfungsverfahren.

VII. Typische Fallgestaltungen.

Das Praktikerseminar wird möglichst interaktiv durchgeführt werden. Die Teilnehmer erhalten Gelegenheit, sich mit den Referenten auszutauschen und eigene praxisrelevante Fragestellungen in das Seminar einzubringen.

Referenten (Köln):

Rechtsanwalt Dr. Oliver Homann

Seit 15 Jahren ist der Referent als ausgewiesener Spezialist auf dem Gebiet des Vergaberechts tätig. Als Mitglied der Sozietät Leinemann & Partner berät und vertritt er bundesweit vorwiegend öffentliche Auftraggeber bei der Vorbereitung und Durchführung von Beschaffungsvorhaben. Darüber hinaus ist er Autor verschiedener vergaberechtlicher Publikationen.

Dipl.-Ing. Michael Unger

Der Referent ist Referatsleiter im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern. Das Beschaffungsamt ist seit 2011 Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung. Herr Unger verantwortet u. a. die Beschaffung der Informationstechnik für den Geschäftsbereich des BMI und ist in diesem Zusammenhang Ansprechpartner für das Thema Green IT.

Teilnehmerkreis:

Das Seminar richtet sich an Entscheidungsträger und Mitarbeiter von Vergabestellen sowie Justiziare der öffentlichen Verwaltung, Entscheidungsträger und Mitarbeiter von potentiellen Bietern.

Anmeldung/Anfragen: seminare@leinemann-partner.de.

 

  Quelle: www.hk24.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Diese Seite teilen? Twitter Facebook Google+ LinkedIn Xing