zurück

Strom statt Benzin erhält die Wertschöpfung im Land

03.04.2012

Fortschritte im Aufbau der Batterietechnik führen Umweltminister Untersteller nach Ulm

Besuch des ZSW-Labors für Batterietechnologie eLab. Im Fokus standen Zellfertigung und Sicherheitstests. Das Forschungslabor soll die Basistechnik für Batterien „Made in Germany“ vorantreiben.

eLaB-kleiner-ForoZSW-2.jpg

Elektromobilität soll ein Baustein der Energiewende sein. Damit der Umstieg von Benzin- und Dieselautos auf Strommobile gelingt, braucht es leistungsfähige und sichere Hochleistungsbatterien. Wie weit der Aufbau einer Batterieindustrie und die damit verbundene Wertschöpfung im Land inzwischen fortgeschritten ist, darüber hat sich am 2. April der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller in Ulm informiert. Der Minister besuchte das Labor für Batterietechnologie eLab des Forschungsinstitutes ZSW am Ulmer Eselsberg. Das eLab ist ein Forschungszentrum für Batterieproduzenten und Zulieferer. ZSW-Vorstand Professor Werner Tillmetz unterrichtete den Besucher über den Entwicklungsstand bei der Zellfertigung, erklärte die Aktivitäten bei der Batteriesystemtechnik und führte umfangreiche Sicherheitstestmöglichkeiten vor.

Demonstriert wurde die neue Zellfertigungslinie, mit der Referenzzellen im Format 18650 und Pouch-Zellen hergestellt werden können. Als nächstes ging es zur Batteriesystemtechnik. Hier entwickeln die Forscher moderne Methoden zur elektrischen und thermischen Überwachung von Batterien. Im letzten Abschnitt der Führung wurden die Sicherheitstestmöglichkeiten gezeigt, bei denen Batterien Extrembedingungen ausgesetzt werden. Dazu gehören elektrische, mechanische und thermische Zerstörungstests für Batterien und Systeme bis zu einer Größe von 20 Kilowattstunden.

eLaBBesuchUntersteller2-FotoZSW-1.jpg

Im Rahmen des „Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität“ der Bundesregierung soll eine schlagkräftige deutsche Batterieindustrie aus Herstellern, Forschung und Zulieferer entstehen, die den Strukturwandel der heimischen Wirtschaft vorantreibt. Die Technik verspricht Milliardenumsätze. Baden-Württemberg und seine mittelständisch geprägten Firmen besitzen hier gute Voraussetzungen. Ulm mit seiner Mischung aus Universität, angewandter Forschung durch das ZSW, dem Weiterbildungszentrum WBZU und den Automobilfirmen in der Region ist ein Zentrum der Elektromobilität im Südwesten.

eLaBBesuchUntersteller1-FotoZSW-1.jpg

Fotos: Solar Consulting GmbH

Das ZSW gehört zu den führenden Instituten für angewandte Forschung auf den Gebieten Photovoltaik, regenerative Kraftstoffe, Batterietechnik und Brennstoffzellen sowie Energiesystemanalyse. Am Standort Ulm betreibt das Institut das europaweit größte Entwicklungs- und Testzentrum für Hochleistungsbatterien und Brennstoffzellen. Seit über 20 Jahren entwickeln die ZSW-Forscher mit Mittelstand und Industrie mobile und stationäre Systeme. An den drei ZSW-Standorten Stuttgart, Ulm und Widderstall sind derzeit über 200 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker beschäftigt.

  Quelle: www.solar-consulting.de


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)