zurück

Verkehrsinfrastruktur: Mehr Schein als Sein

08.09.2016

„Rollt der Wirtschaftsverkehr, sind Straßen, Tunnel und Brücken leistungsstark und die finanziellen Mittel zur Unterhaltung der Verkehrsinfrastruktur können auf einen soliden Haushaltsbetrag beschränkt werden. In Berlin-Brandenburg lässt die regionale Umsatzentwicklung im Tief- und Straßenbau eine derartige Interpretation zu. Sie täuscht allerdings über die Realität hinweg“, kommentiert Axel Wunschel, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg, die Halbjahreszahlen.

Von Januar bis Juni 2016 ist der baugewerbliche Umsatz im Straßenbau in der Region gegenüber dem Vorjahreszeitraum der vergangenen beiden Jahre gesunken. Im Bereich des Tiefbaus, zu dem auch Baumaßnahmen an Brücken und Tunnel gehören, befindet sich der Umsatz auf dem Vorjahresniveau. „Angesicht der notwendigen Maßnahmen hätte es zu einer Umsatzsteigerung kommen müssen. Erst wenn die Investitionen im ersten Halbjahr wieder kontinuierlich, das heißt über Jahre hinweg, bei 500 Millionen Euro im Bereich des Tief- und Straßenbaus für Berlin-Brandenburg liegen, können wir von einem zukunftsfähigen Verkehrsnetz sprechen“, so Wunschel.

  Quelle: BAUINDUSTRIEVERBAND BERLIN-BRANDENBURG


Gratis Gastzugang

Submissions-Anzeiger | Tageszeitung-Ad

SUPPLY Magazin

SUPPLY - Das Magazin rund um das Thema Vergabe

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um die Funktion sicherzustellen und allg. Statistiken. Wir nutzen Cookies nicht für personalisiertes Tracking. (Die Gültikeit des Cookies, dass durch das Klicken auf „Alles klar” gesetzt wird, beträgt 1 Jahr.)