Bewerber-Tipps

Um Ihnen den Einstieg in den lukrativen öffentlichen Ausschreibungs-Markt zu erleichtern, möchten wir Ihnen einige hilfreiche Tipps geben und vor bekannten Stolperfallen bewahren. Das Vergaberecht wirkt auf dem ersten Blick ziemlich komplex und restriktiv. Hat man aber erst einmal seine Sinne entsprechend geschärft und die Abläufe im eigenen Unternehmen strukturiert und ausreichend delegiert, kann sich das Engagement im Ausschreibungs-Markt als wertvoller Umsatzfaktor erweisen.

Unserer Erfahrung nach sollten Sie folgende Punkte beherzigen:

Profitieren Sie vom Know-how der Verbände, Innungen oder IHKn

Je nach Branche sind Sie vielleicht freiwillig oder zwingend in einem Berufsverband, einer Innung oder einer IHK organisiert. Diese Institutionen beschäftigen Experten oder sogar Fachanwälte, deren Rat Sie kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr in Anspruch nehmen können. Meist kristallisiert sich schon früh eine Fokussierung auf spezielle Projekte oder Vergabestellen heraus. So sparen Sie Zeit und Geld und können Ihre Ressourcen bündeln.

Beziehen Sie einen Mitarbeiter ein (soweit vorhanden)

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Know-how nicht zum Herrschaftswissen verkommt. Sie entlasten sich selbst enorm und stellen sicher, dass auch ohne Ihr Eingreifen erfolgreich an einer Ausschreibung teilgenommen werden kann.

Recherchieren Sie gezielt passende Ausschreibungen

Legen Sie für sich gleich zu Anfang verbindliche Kriterien zurecht, nach denen Sie das Angebot an Ausschreibungen filtern können: Gewerke, Ihr realistischer Aktionsradius, Umfang und Dauer des Projektes, Kompetenzen, personelle und infrastrukturelle Ressourcen. Verzichten Sie auf Vergabeverfahren, die an Ihre Reserven gehen könnten, oder

Suchen Sie sich gegebenenfalls Partner in ergänzenden Gewerken

Selbst als Einzelunternehmer oder selbstständiger Handwerker können Sie erfolgreich an größeren Ausschreibungen teilnehmen, wenn Sie sich mit anderen Interessierten zu einer Bietergemeinschaft zusammenschließen.

Lesen Sie die Unterlagen immer unverzüglich und sorgfältig durch

Haben Sie die Ausschreibungs- oder Teilnahme-Dokumente erhalten, prüfen Sie sofort die Vollständigkeit und klären Sie Fragen schriftlich mit der Vergabestelle. Jegliche Verzögerungen mindern Ihre Chancen erheblich.

Rügen Sie sofort, wenn Ihnen ein Verstoß gegen Vergaberichtlinien auffällt

Sie werden nicht als Querulant abgestempelt, wenn Ihnen zum Beispiel auffällt, dass eine geforderte Norm mittlerweile ungültig ist oder eine Leistungsbeschreibung nicht mehr den gesetzlichen Vorschriften entspricht. Ihre Rüge und die Korrektur der Vergabestelle kommt allen Bietern zugute und verhindert, dass Sie den Verdacht erregen, Vorteile aus einem Fehler oder einem Versäumnis ziehen zu wollen.

Treffen Sie eine Entscheidung und halten Sie an ihr fest

Wägen Sie alle Punkte, die gegen oder für eine Teilnahme sprechen, sorgfältig gegeneinander ab und ziehen Sie eventuell noch Experten oder erfahrene Ausschreibungsteilnehmer zu Rate. Wenn Sie sich dann entschieden haben, ein Angebot abzugeben, ziehen Sie diese Ausschreibung auch konsequent durch. Wankelmütigkeit ist keine gute Werbung für Sie.

Arbeiten Sie sich (und Ihren Mitarbeiter) auch in das Thema eVergabe ein

Das komplett elektronisch ablaufende Vergabeverfahren ist die Zukunft und spart Ihnen Zeit, Geld und Ressourcen. Bauen Sie sich einen Wissensvorsprung auf und halten Sie ihn!

Laden Sie sich gerne diese Bieter-Checkliste für Ihre Angebotsabgabe herunter!

Bieter-Checkliste-Angebotsabgabe

» » Informieren Sie sich im folgenden Kapitel über wichtige formale Regeln für ein erfolgreiches Angebot ...



Rund ums Thema Ausschreibungen...


Nächste Seite
Vorherige Seite

Gratis Gastzugang

Auftrags-Datenbank für öffentliche und private Ausschreibungen

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergaberechtsseminare
Diese Seite teilen? Twitter Facebook Google+ LinkedIn Xing