Bietergemeinschaften

Um auch kleineren Betrieben, Einzelunternehmern oder selbstständigen Handwerkern die Möglichkeit zu geben, sich an umfangreicheren Vergabeverfahren zu beteiligen, erlaubt das Vergaberecht ausdrücklich die Bildung von Bietergemeinschaften. Der Gesetzgeber legt weiterhin eine Gleichsetzung und -behandlung von Einzelbietern und Bietergemeinschaften fest. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Bietergemeinschaften:

Horizontale Bietergemeinschaft

Hier schließen sich mehrere Unternehmen oder Handwerker derselben Branche oder desselben Gewerks zusammen, um mit vereinten Kräften Auftragsvolumina zu bewältigen, die sie einzeln aus Personal- oder Infrastruktur-Gründen nicht hätten annehmen können. Hier ist ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen den Einzelunternehmen vonnöten, da jeder Partner zwangsläufig umfangreiche und eigentlich vertrauliche Umsatz-, Liquiditäts- und Kompetenznachweise und -angaben der Vergabestelle und somit auch der Bietergemeinschaft zugänglich macht.

Vertikale Bietergemeinschaft

Unterschiedliche Gewerke oder Branchen ergänzen sich zu einem Gesamtangebot, das die komplette Durchführung größerer Projekte ermöglicht. In dieser Gemeinschaftsform sollte natürlich auch ein grundsätzlich vertrauensvolles Klima herrschen, direkte Konkurrenz-Situationen ergeben sich aber deutlich seltener.

Für die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen sollten aber sowohl von der horizontalen als auch von der vertikalen Bietergemeinschaft folgende Hinweise beachtet werden:

  • Jeder einzelne Partner einer Bietergemeinschaft muss alle Nachweise oder Bescheinigungen einzeln vorlegen. Fachkunde und Leistungsfähigkeit hingegen müssen insgesamt den Vorgaben entsprechen und lediglich mit Eigenerklärungen der Partner erbracht werden. Ansonsten würde ja die Idee der Bietergemeinschaft ad absurdum geführt.
  • Da sich erfahrungsgemäß die Abstimmung der einzelnen Partner wesentlich zeitaufwändiger gestaltet bei gleichbleibend engen Zeitvorgaben seitens der Vergabestellen, bietet sich unbedingt eine Präqualifizierung aller Teilnehmer an. Ferner sollten auch frühzeitig sämtliche notwendigen Nachweise und Zertifikate vorliegen und aktuell gehalten werden.
  • Sobald eine Bietergemeinschaft den Zuschlag erhält, endet diese formell und geht dann in eine Arbeitsgemeinschaft über, die das Projekt rechtlich und zeitlich verbindlich durchzuführen hat. Auch dieser Aspekt sollte im Vorwege sorgfältig besprochen und vertraglich ausgestaltet werden.

» » Informieren Sie sich im folgenden Kapitel über das Thema Nebenangebote

Besonderheiten einer Bietergemeinschaft behandelt unser Fachmagazin „Vergabe „PRAXIS“ in Heft N° 06 auch ausführlich in einem eigenen Artikel:

Vergabe Praxis N° 06 anfordern



Rund ums Thema Ausschreibungen...


Nächste Seite
Vorherige Seite

Aktuelles
Seminarangebot

Baurecht- und Vergabeseminare

Gratis Gastzugang

Gastzugang - 1 Woche kostenlos und ohne Einschränkungen testen.
Diese Seite teilen? Twitter Facebook Google+ LinkedIn Xing